Rehabilitation


REHA-Aufenthalte sind einerseits eine gute Möglichkeit für Schmerzpatienten eine intensive Therapie in kurzer Zeit und unter optimalen Bedingungen zu absolvieren (konservative REHA).

Nach einer Operation dient die REHA andererseits dazu den Patienten wieder möglichst rasch in sein privates Umfeld zu integrieren oder eine baldige Wiederaufnahme der Beschäftigung zu erreichen (postoperative REHA).

Durch meine Tätigkeit im REHA-Zentrum Bad Vigaun ist es mir möglich meine Ordinationspatienten auch wärend der Rehabilitation optimal zu betreuen.

Nach Gelenksoperationen ( Arthroskopie, HTEP, KTEP ) ist durch die räumliche Nähe von Privatklinik und REHA-Station eine lückenlose Weiterbetreuung meiner Patienten gesichert. Ein REHA-Aufenthalt direkt nach der Operation ohne lange Wartezeit beschleunigt hier den Heilungsprozeß.

Bei Operationen an der Wirbelsäule ist eine REHA erst nach 6-8 Wochen sinnvoll, wird aber schon direkt postoperativ von mir bei der jeweiligen Versicherung beantragt.

 

Kur oder REHA ???

Vielen Patienten und wohl auch manchen Ärzten ist der Unterschied von Kur zur REHA nicht bewußt.

 

Der Kuraufenthalt dient der Prophylaxe, das heißt zur Kur kommen gesunde Menschen um gesund zu bleiben. Es werden allgemeine gesundheitsfördernde Behandlungen, zumeist in der Gruppe, durchgeführt.

 

Eine Rehabilitation soll Menschen in die Lage versetzen weiter beruflich tätig zu bleiben (Erhalt der Arbeitsfähigkeit), oder bei Pensionisten möglichst lange selbstständig und selbstverantwortlich leben zu können (Erhalt der Selbstständigkeit bzw. Verhinderung einer frühzeitigen Pflegebedürftigkeit).

 

Eine REHA kann dazu dienen einen Patienten NACH einer Operation wieder fit zu bekommen, oder auch um eine Operation zu VERHINDERN.

Die Therapien werden exakt auf die Probleme des Patienten abgestimmt und viele Behandlungen wie Physiotherapie, Ergotherapie oder auch die medizinische Trainingstherapie werden als Einzeltherapien durchgeführt.